Scroll with your mouse or arrow keys to see more!

Okay

Hose runter lassen oder auch der Versuch mich selbst zu beschreiben

Ich werde versuchen diesen Text in einem Zug zu schreiben. Unbeschönigt und einfach so, wie er mir gerade in den Kopf kommt. Ich werde nicht darauf achten verschieden Satzanfänge zu benutzen oder schöne sinnvolle Sätze zu formen. Wie sagt man so schön? #nomakeup #nofilter

DSC02744

Ja, wie bin ich?

Jedes Mal, wenn ich versuche mich zu beschreiben, scheitere ich am ersten Satz. Mir fällt dabei oft auf, wie paradox ich aufgebaut bin. Kritisch gegenüber mir selbst. Ich denke zu viel nach. Auch gerade, ob ich das jemals jemandem zu lesen geben will. Chaotisch, genau wie dieser Text sein wird. Nicht nach vollziehbar.

Ja, ich würde mich auch als  freundlich bezeichnen, außer ich kann jemanden nicht leiden. Das kann ich so gar nicht verbergen. Selbst mit der größten Mühe. Denjenigen, den ich „gefressen“ habe, lasse ich das unbewusst merken. Unmut kann ich genauso wenig verbergen, wie Enttäuschung, Ärger oder Trauer. Mein Gesicht ist ein offenes Buch. Deshalb hasse ich die nonverbale Kommunikation. Ich hasse chatten. Da habe ich immer das Gefühl, man wird auf etwas festgenagelt. Außerdem hasse ich: „Hey, wie geht’s?“ Ich hasse es Dinge von mir preiszugeben. Ich liebe Geheimnisse und mysteriöses. Und trotzdem lasse ich gerade meine Hose runter. Erzähle Dinge, die ich selbst nicht verstehe. Ich beantworte viele Nachrichten nicht, hasse es aber keine Antwort zu bekommen. Damit kann man mich echt ärgern. Oh, das liegt vielleicht daran, dass ich immer alles sofort haben will. Jetzt. Trotzdem lasse ich andere gerne zappeln.

Ich bin schüchtern, lerne trotzdem gerne neue Menschen kennen. Ich unterhalte mich gerne, egal über was, Hauptsache ich lerne die Person dadurch kennen. Trotzdem drehe ich bei hirnlosem Geschwätz schier durch! Intelligenz darf ich voraussetzen oder? Ich bin ein Morgen Muffel. (Ich fahre mit dem Bus und der Straßenbahn zur Arbeit. Zum Glück nie zur Rushhour. Ich verstehe es nicht, wie Leute sich freiwillig dem Bus- und Bahnlärm aussetzten können. Man hört ständig Gespräche mit, gefüllt mit geballter Intelligenz. Deshalb immer dabei die Kopfhörer!) Ich liebe Kaffee und trinke mehr als nur eine Tasse am Tag. Und ja, ich werde Kaffee einen eigenen Beitrag widmen. Oh, vermutlich bleibt das auch nur ein Gedanke. Ich gedenke oft etwas zu tun und lasse es wieder.

Deshalb gedenke ich auch einen zweiten Part zu schreiben. Lange Texte liest eh niemand!

Save

Save

Save

Save

Save

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*